Asphalt

Freitag 11.11.2006 20.00 h | Astoria


Joe May: Asphalt


Polizeiwachtmeister Holk überführt Brillianten-Else des Juwelendiebstahls. Else lockt Holk in ihre Wohnung, wo er den Reizen der schönen Frau erliegt und von einer Anzeige absieht. Holks zweite Verabredung mit Else endet jedoch tragisch: Ihr Freund, ein international gesuchter Gangster, greift Holk an und findet im Handgemenge mit ihm den Tod. Der junge Polizist wird von dem Hauptwachtmeister, seinem eigenen Vater, verhaftet. Holk wird des Mordes bezichtigt, aber die junge Diebin, die sich in ihn verliebt hat, sucht nach einem Ausweg.

Joe May benutzt das Motiv der Straße als Metapher für menschliche Schicksale. Aus diesem Grund spielen in ›Asphalt‹ viele wichtige Szenen auf einer großen Verkehrsstraße. May drehte erstmals seit Bestehen der UFA nicht vor Ort, sondern ließ den ganzen Straßenzug im Studio nachbauen. Dazu errichtete man eine Großstadtstraße von insgesamt 400 Metern Länge, die von über 2 Millionen Glühbirnen erhellt wurde.

Mark Andreas Schlingensiepen konzertiert als freischaffender Dirigent mit vielen Orchestern und Ensembles. Seit 1996 leitet er das Studio für neue Musik an der Robert Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Als Komponist und Bearbeiter von Stummfilmmusik ist es dank seiner umfangreichen Recherchen gelungen, dem Publikum Stummfilme mit Live-Musik wieder zugänglich zu machen. Für die Einspielung seiner Orchesterfassung zu Eisensteins Film ›Panzerkreuzer Potemkin‹ erhielt er den deutschen Schallplattenpreis.